Der Hamburger Freihafen – Ab hier starten die Kreuzfahrten

Bisher ist der Hamburger Hafen ein sogenannter Freihafen. Ein Freihafen ist ein Gebiet, in dem weder Einfuhrumsatzsteuern noch Zölle erhoben werden. Im Hamburger Freihafen sind viele Unternehmen ansässig, die in Lagerung, Weiterverarbeitung oder Veredelung importierter Waren tätig sind. Das Freihafengebiet ist durch Grenzzäune abgesperrt in denen es nur Zolldurchlässe gibt. Auch AIDA Kreuzfahrten starten ab dort. Sobald die Waren das Freihafengelände verlassen werden Zölle und Einfuhrumsatzsteuern fällig. Die Liquidität der ansässigen Firmen wird durch dieses Verfahren nicht durch vorläufige Abgaben beansprucht, wenn die gelagerten, verarbeiteten oder veredelten Waren nicht in das Inland veräußert werden.

Kreuzfahrten ab Hamburg

Der Freihafen wird Seezollhafen

Nun wird aus dem Hamburger Freihafen ab Januar 2013 ein Seezollhafen und damit ergeben sich viele Änderungen für die dortigen Firmen. Um nun die bei der Einfuhr von Nichtgemeinschaftswaren in das EU-Zollgebiet grundsätzlich anfallenden Einfuhrabgaben zu umgehen, gibt es die Möglichkeit der Überführung der Waren in ein Zolllagerverfahren. Detailliertes Wissen über das Zolllagerverfahren kann also zu erheblichen Einsparungen führen. Weiterer Vorteil: Eine kreuzfahrt ab hamburg aida kann besonders günstig sein. Dieses und anderes Wissen eignet man sich am besten über Zollseminare an, die von der Hamburger Zollakademie angeboten werden.

Auch ab hier starten die tollen Kreuzfahrten ab Hamburg

Mit dem Wegfall der Zollgrenzen kommen aber noch viele andere Veränderungen und neue Herausforderungen auf die im Freihafen ansässigen Firmen zu. Dadurch, dass es dann keine Zollzäune und Grenzzollstellen mehr gibt, stellt sich für die Firmen auch die Frage, ob der Betrieb noch sicher ist, oder ob eventuell eigene Sicherheitsmaßnahmen ergriffen werden müssen, wie z.B. Alarmanlagen, Umzäunung des Betriebsgeländes oder auch Wachpersonal. Für alle Firmen wird es nun höchste Zeit, sich die Fragen zu stellen, ob sie gut vorbereitet sind auf die Umstellung oder ob es noch Baustellen gibt, die nun dringend fertig gestellt werden müssen, um nach der Umstellung weiterhin einen reibungslosen Ablauf der Geschäfte mit ausländischen Firmen zu garantieren.

Sie mögen vielleicht auch

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.